[Darstellung Größer 1 wählen.] [zum Inhalt (Taste Alt+8).] [zur Auswahl (Taste Alt+7).] (Taste Alt+6).

.

Kreisempfang der SPD in Stein :

Kommunalpolitik

Zusammen mit der Steiner SPD als Veranstalter feierte die Kreis SPD ihren Jahresempfang 2014 in der Alten Kirche in Stein.
Musikalisch untermalt von einem jungen Musikertrio vom Gymnasium Langenzenn trafen sich zahlreiche Gäste aus Politik und anderen gesellschaftlichen Gruppierungen. Nach seiner Begrüßung präsentierte Kreisvorsitzender und neuer Landtagsabgeordneter Harry Scheuenstuhl den SPD Kandidaten für das Amt des Landrats Frank Bauer. Frank Bauer, der auch Ortsvereinsvorsitzender der Steiner SPD ist, stellte sich mit einer unterhaltsamen Rede dem interessierten Publikum vor und verdeutlichte dabei die Eckpunkte seines Wahlprogramms. Ebenso stellte Frank Bauer die Kandidatinnen und Kandidaten der SPD für den Steiner Stadtrat vor.

Die Verleihung des Sozialpreises der Steiner SPD an den Diakonieverein Stein stellte einen weiteren Höhepunkt der Veranstaltung dar. Steins 3. Bürgermeisterin Hanne Pfetzing-Scheitinger hielt die Laudatio und machte deutlich, dass außer der professionellen Pflege die ehrenamtliche Tätigkeit einen Eckpfeiler einer menschlichen Gesellschaft darstellt. Pfarrer Redlingshöfer, der 1. Vorsitzende des Diakonievereins, von der evangelischen Paul- Gerhardt-Gemeinde Stein-Deutenbach und Frau Heilmann, die stellvertretende Vorsitzende hielten Dankesreden, die die Zuhörer stark berührten. Besonders der Vergleich, den Pfarrer Redlingshöfer brachte, beeindruckte das Publikum zutiefst. Er machte deutlich, dass in unserem Land die Menschen bereit wären, für einen Kundendienst ihres Autos mehr Geld auszugeben als für die Pflege der alten und kranken Menschen. Sein eindringlicher Appell an die Politik fiel jedenfalls auf fruchtbaren Boden. Die anwesenden SPD Landtagsabgeordneten Harry Scheuenstuhl und Horst Arnold sowie der neu gewählte Bundestagsabgeordnete Carsten Träger versprachen, sich für eine bessere finanzielle Ausstattung der Pflege stark zu machen. Die Pflege im Minutentakt könnte für eine immer älter werdende Gesellschaft auf keinen Fall eine Lösung sein, die zu einem humanen Gemeinwesen passen könnte.
Bei guten Gesprächen und einem leckeren Buffet, untermalt von eingängigen Songs der drei jungen Musiker, wurde der Empfang noch einige Stunden fortgesetzt. Alle waren sich einig, dass sie anregende Stunden in Stein verbracht hatten.

 

- Zum Seitenanfang.