[Darstellung Größer 1 wählen.] [zum Inhalt (Taste Alt+8).] [zur Auswahl (Taste Alt+7).] (Taste Alt+6).

.

Das BücherEck muss in Stein bleiben :

Kommunalpolitik

Der Inhaberin des BücherEcks in der Steiner Hauptstraße ist zum Ende des Jahres gekündigt worden. Seit 30 Jahren betreibt Lydia Hossnowsky ihren Buchladen, der für Stein unverzichtbar ist. Einen neuen Standort in guter Lage und mit bezahlbarer Miete zu finden, ist äußerst schwierig.

Aber es gäbe eine wunderbare Lösung. Gleich gegenüber am Martin-Luther-Platz befindet sich ein Kiosk, der die meiste Zeit leer steht. Die Aufgaben der von der Stadt Stein dort geplanten Touristen-Information würde Frau Hossnowsky gerne mit übernehmen.

Der Antrag von FDP-Stadträtin und Kultur-Referentin Agnes Meier sieht genau diese kombinierte Nutzung vor und fand in unserer letzten Ortsvereins-Sitzung große Zustimmung. Für die Gruppen, die sich bisher sporadisch im Kiosk treffen, lässt sich bestimmt eine andere Möglichkeit finden, z.B. im Büchereicafe.

Hier ergibt sich für die Stadt Stein die einmalige Gelegenheit, Kulturförderung zu verbinden mit der Sicherung des Einzelhandelsstandortes, und das vermutlich ohne jede Belastung des Stadtsäckels..

Wir bitten daher alle Fraktionen und die Stadt, möglichst zügig die entsprechenden Entscheidungen im Sinne des FDP-Antrags herbeizuführen oder nach einer vergleichbaren Lösung zu suchen, die Zeit drängt.

An die Steiner Bürger appellieren wir, sich in die im BücherEck ausliegende Unterschriftsliste zum Erhalt des Buchladens einzutragen.

 

- Zum Seitenanfang.